Riesenüberraschung zu Beginn des neuen Jahres!

Gleich in den ersten Tagen des neuen Jahres erhielt ich eine Mail vom Antiquariat Pabel in Hamburg. Dem Antiquariat, dem ich die Mitwirkung von Alberto Manguel bei unserer literarischen Staffette mit zu verdanken habe.
Lucie Pabel und Gottwalt Pankow teilten mir mit, dass sie Weihnachten und Silvester in New York verbracht hatten, dort Alberto Manguel, mit dem sie ja gut befreundet sind, besucht hatten, und er ihnen unsere Schachnovelle zur Weiterreise mitgegeben hatte.

##

Alberto Manguel war Mitte des Jahres 2018 von Buenos Aires nach New York umgezogen, und konnte daher eine doppelte „Gastgeberrolle“ einnehmen: zum einen als „Repräsentant“ für das Etappenziel Buenos Aires in Argentinien.
In Buenos Aires war in dem kleinen Verlag Pigmalion im Dezember 1942 die erste deutsche Ausgabe der Schachnovelle in kleiner, heute sehr gesuchter Auflage erschienen (zuvor im September 1942 war die erste Druckausgabe in Rio im Verlag Guanabara auf portugiesisch innerhalb eines Novellenbandes -„As Três Paixões“ erschienen).
Alberto Manguel war in jungen Jahren bei dem Verlag Pigmalion beschäftigt!
Sein „Gastgeschenk“ für die reisende Schachnovelle ist eine alte Fotografie aus den letzten Tagen des Verlages :

Lili Lebach, Besitzerin der Verlagsbuchhandlung Pigmalion in Buenos Aires, bei der die erste deutsche Ausgabe der Schachnovelle erschien.

Auf der Rückseite erläutert Alberto Manguel die Bedeutung Pigmalions für die Schachnovelle und stellt heraus, dass die Verlagsbuchhandlung auch ein zentraler Treffpunkt für viele Intellektuelle war.
Man beachte auch das aufgeklebte Buchhändlerzeichen!

Die erste amerikanische Buchausgabe der Schachnovelle war 1944 im Verlag Viking Press in New York unter dem Titel „The Royal Game“ erschienen.
Im gleichen Jahr erschien auch eine Sonderausgabe im Kleinformat für die Army:

Die Titelseite der Armee-Sonderausgabe zeigt auch das Cover der ersten amerikanischen Ausgabe.
Rückseite der Army-Ausgabe

Ich finde es sehr bemerkenswert, dass die Amerikaner ihren Soldaten eine ganze Titelreihe an Weltliteratur mit auf ihre Mission gegen Nazi-Deutschland gegeben haben, zur geistigen Stärkung und seelischen Erbauung. Kleinformatig (10×13,7 cm), passend für die Uniformtaschen. Und unter den vielen amerikanischen und englischen Autoren auch Stefan Zweig mit der Schachnovelle. Ein später Triumph für Zweig, dass sein letztes Werk, das die schreckliche Zeit thematisierte, mit den Befreiern mitmarschierte und sie unterstützte.

##

Was für eine Nachricht der Pabels! Ich konnte mein Glück über diese Umstände und die schicksalhaften Fügungen kaum fassen. Die reisende Schachnovelle macht auf ihrem Planwege von New York nach Schweden noch einen Abstecher nach Hamburg! Und ich erhalte überraschend Gelegenheit, das Buch noch vor Reiseende ausführlich mit all seinen Reise-Anreicherungen und Beigaben zu sichten und zu würdigen! Ein Festgeschenk für mich.

Am Donnerstag, den 17. Januar war es dann soweit: ich besuchte die Pabels in ihrem wunderbaren Antiquariat, Englische Planke 6, direkt am Michel.

Im Antiquariat Pabel: Gottwalt Pankow, nach einem Grußeintrag in die Schachnovelle.


Wir plauderten lange und ausführlich über ihre Reise und ihr Zusammentreffen mit Alberto Manguel und … natürlich über diese außergewöhnliche Reise der Schachnovelle.
Dann nahm ich das Buch und die Beigaben mit nach Hause, wo es vor mehr als einem Jahr gestartet war.
Es wird nun ein paar Tage bei mir verbleiben, ehe ich es zum Endspurt nach Schweden/ Stockholm -dort erschien die erste europäische deutsche Ausgabe im Exilverlag Bermann-Fischer– wieder auf Reisen schicke.

(Leonardo)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s